Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

Elektronik rund um den und am (Hi-)MD-Walkman

Moderatoren: MD-Sammler, Team

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Wulli
MD-Veteran
MD-Veteran
Beiträge: 8723
Registriert: Mittwoch 18. Dezember 2002, 12:34

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#21 Ungelesener Beitragvon Wulli » Freitag 19. Oktober 2012, 21:41

Karpatenhund hat geschrieben:Nur als Ergänzung:
Es gibt 3,6v LiIon Akkus in Form einer AAA(Micro)-Batterie.
Diese passen ziemlich gut in den Batt.schacht beim AIWA.
Mit etwas Bastelgeschick sollte der Einbau klappen, es muß lediglich die Länge ausgeglichen werden
sowie das Volumen etwas aufgepolstert.
Ansonsten haben die Akkus 500MaH, was nicht ganz an das Original (700) herankommt,aber ausreichend sein sollte.
Für 2 Akkus zahlt man momentan 10 Euro, also nicht die Welt.
Man findet sie durch Suche bei Ebay unter "3,6V AAA", Bezeichnung : UltraFire 10440

Super-Tipp- DANKE! :top: ... :congratz2:


Seid ihr Schafe? - Warum lasst ihr euch dann scheren?

Benutzeravatar
mddiddi
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 137
Registriert: Montag 15. Februar 2010, 13:33

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#22 Ungelesener Beitragvon mddiddi » Montag 4. März 2013, 00:54

Hi,

meinen ersten Prototyp-Adapter für den Alternativ-Akku 10440 habe ich ja schon Hier vorgestellt.

Die zweite Adapterversion, ohne Laubsägearbeiten und Schnitzerei packe ich mal hier in die Bastelecke:
Alles auf einer Stand- bzw. Tischbohrmaschine und einem Kreuztisch zurechtgefrickelt.
Als Verlängerung für den Pluspol des Akkus habe ich einen Drahtstift (Nagel) verwendet.
Das ist aber nicht die perfekte Lösung. Ein Kupferstift, den man noch vergolden könnte, wäre wohl die bessere Lösung um den Übergangswiderstand zwischen der Verlängerung und dem Pluspol des Akkus möglichst klein zu halten.
JVC_Adapter_2.JPG
(41.15 KiB) 1071-mal heruntergeladen



Benutzeravatar
Einsteiger
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5312
Alter: 45
Registriert: Freitag 28. Januar 2005, 14:15

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#23 Ungelesener Beitragvon Einsteiger » Montag 4. März 2013, 12:28

Großartige Arbeit!
Wo gibt es diese Kunststoffstäbe?


Sharp 4xMD-MS722;
Sony MZ-B10, MZ-S1
MZ-NH600b, MZ-NH700b, MZ-NH900s, MZ-NH1
MZ-RH10s
MZ-RH1b
Sony MDS-JB940QS/S und MXD-D4/B, Pioneer MJ-L5

Benutzeravatar
Langnase
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5365
Alter: 57
Registriert: Sonntag 19. März 2006, 22:53

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#24 Ungelesener Beitragvon Langnase » Montag 4. März 2013, 19:18

@ mddiddi

Bau die mal in Kleinserie und stell´ die bei eBay ein.
Das wird der Hit.
Für einen ordentlichen Adapter würde ich glatt € 20 hinlegen und mir dann endlich den lange ersehnten
F70 holen. Ist schon manch guter an mir vorbeigegangen. War nie traurig aufgrund der Akkuproblematik.
Jetzt aber geht die Sonne auf! :top: :applaus:


Wer mit der Herde zieht sieht nur Ärsche

Benutzeravatar
bo0zZe
MD-Elite
MD-Elite
Beiträge: 1267
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 18:37

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#25 Ungelesener Beitragvon bo0zZe » Montag 4. März 2013, 19:33

Langnase hat geschrieben:und mir dann endlich den lange ersehnten
F70 holen.

sicher das du nicht den F80 meinst?
Ich habe einige Aiwa hier liegen im Dornröschenschlaf ;)
Werde mich auch mal an den Akkubau heranwagen.
Grossartiger Tipp und natürlich super Arbeit @mddiddi

Gruss


:Himd:6 x NH 600 - 5x NH700 - 2 x NH900 - 2x NH1 - 3x RH910 - RH10 - 2x DH10P - 4x RH1 & 1x M200- - MZ-EH930 - MZ-NH3D
Sony zuviele :D
Sharp DR420 - DR470 - 4x DR580 - MD-DS70

Benutzeravatar
mddiddi
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 137
Registriert: Montag 15. Februar 2010, 13:33

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#26 Ungelesener Beitragvon mddiddi » Montag 4. März 2013, 20:11

Vielen Dank für die Blumen, freut mich, daß euch mein Gewerkel gefällt. :)

@Einsteiger
Die kann man sich aus so einer Platte zuschneiden oder schneiden lassen.
Aus dieser Platte könnte man ca. 20 Adapter basteln.
Meinen Adapter habe ich aus dem Boden einer Geldkassette eines Billard-Automaten gesägt :oops:

@Langnase
... Für einen ordentlichen Adapter würde ich glatt € 20 hinlegen ...
Wow, da bist Du aber nicht kleinlich. Dafür schmeiß ich die Maschine wieder an und besorge noch eine vergoldete Verlängerung.
Schick mir deine Adresse, ich geh schon mal in die Werkstatt :lol:



Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3020
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#27 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Montag 4. März 2013, 20:53

Ja super ... statt des Nagels könnte man eine Messingschraube verwenden. Messing ist ja eine Kupfer/Zink Legierung.
Vorzugsweise würde ich da eine Senkkopfschraube verwenden.

So... jetzt brauchen wir eine cnc Fräse.... :idee:

mfg


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

Benutzeravatar
Einsteiger
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5312
Alter: 45
Registriert: Freitag 28. Januar 2005, 14:15

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#28 Ungelesener Beitragvon Einsteiger » Montag 4. März 2013, 22:59

Ich habe bei ebay italia selbstgebastelte Akkus gesehen, die sahen echt nach DIY aus, kein Vergleich zu didis Akkus.
Ich denke 20Euro kosteten die, das ist also realistisch.


Sharp 4xMD-MS722;
Sony MZ-B10, MZ-S1
MZ-NH600b, MZ-NH700b, MZ-NH900s, MZ-NH1
MZ-RH10s
MZ-RH1b
Sony MDS-JB940QS/S und MXD-D4/B, Pioneer MJ-L5

Benutzeravatar
Langnase
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5365
Alter: 57
Registriert: Sonntag 19. März 2006, 22:53

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#29 Ungelesener Beitragvon Langnase » Dienstag 5. März 2013, 12:39

sicher das du nicht den F80 meinst?


Nein, ich meine den F70 mit dem beleuchteten Display am Recorder. Bisher waren alle Käufe in der Richtung doch Schrott (im Gegenteil
zu den Beteuerungen der Verkäufer). :kotz:


Wer mit der Herde zieht sieht nur Ärsche

Benutzeravatar
bo0zZe
MD-Elite
MD-Elite
Beiträge: 1267
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 18:37

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#30 Ungelesener Beitragvon bo0zZe » Dienstag 5. März 2013, 16:05

Langnase hat geschrieben:Nein, ich meine den F70 mit dem beleuchteten Display am Recorder.


Naja das hat der F80 ja auch und der ist noch viel schicker und kleiner.. deshalb meine Vermutung.
Ich bin echt gespannt wie sich meine Aiwas unterwegs machen.. konnte die Erfahrung bisher mangels Akku nicht machen.


:Himd:6 x NH 600 - 5x NH700 - 2 x NH900 - 2x NH1 - 3x RH910 - RH10 - 2x DH10P - 4x RH1 & 1x M200- - MZ-EH930 - MZ-NH3D
Sony zuviele :D
Sharp DR420 - DR470 - 4x DR580 - MD-DS70

Benutzeravatar
mddiddi
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 137
Registriert: Montag 15. Februar 2010, 13:33

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#31 Ungelesener Beitragvon mddiddi » Dienstag 5. März 2013, 21:01

MDAchim hat geschrieben:Ja super ... statt des Nagels könnte man eine Messingschraube verwenden. ...

Ja, ein Stift aus "Armer Leute Gold" sollte auch reichen, soll die Kosten nicht so in die Höhe treiben. :)
Hab mir schon Material besorgt, jetzt gehts ab in die Bastelbude.



Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3020
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#32 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Dienstag 5. März 2013, 21:34

mddiddi hat geschrieben:
MDAchim hat geschrieben:Ja super ... statt des Nagels könnte man eine Messingschraube verwenden. ...

Ja, ein Stift aus "Armer Leute Gold" sollte auch reichen, soll die Kosten nicht so in die Höhe treiben. :)
Hab mir schon Material besorgt, jetzt gehts ab in die Bastelbude.

Ja ne... is klar... wenn dir eine Messingschraube zu teuer ist, kann ich dir gerne eine schicken. :grr:
Dieses "arme Leute Gold" leitet den Strom jedenfalls besser als Eisen oder echtes Gold. :grr:
:sound:

mfg


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

Benutzeravatar
mddiddi
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 137
Registriert: Montag 15. Februar 2010, 13:33

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#33 Ungelesener Beitragvon mddiddi » Mittwoch 6. März 2013, 23:55

Hallo MDAchim,

Danke für die Richtigstellung. Es sollte "arme Leute Gold" heißen, damit wir beim Messing bleiben. Ich will ja nicht den armen Leuten das Gold wegnehmen :zwinker:

Ich bin deinem Rat gefolgt, ab in den Baumarkt und nach Messig-Senkkopfschrauben gesucht. Meine Vorstellung war eine Schraube mit mindestens 25 mm langem, glatten Schaft zu finden. Da hätte ich dann das Gewinde abgesägt und den Kopf soweit abgedreht um eine glatte Kontaktfläche für den Akkku zu bekommen.
Ja ne... is klar... wenn dir eine Messingschraube zu teuer ist, ....

:wah: Oh, erwischt. In der Tat, 20 passende Schrauben in einer Schachtel für 13,98 Euro, war für mich zu teuer. :oops:
... kann ich dir gerne eine schicken. :grr:
Nee, lass mal. Wer soll denn die Versandkosten übernehmen. Seit dem 01.01.13 kostet eine Warensendung für so ein Teilchen statt 45 Cent nun mittlerweile 90 Cent.
Dieses "arme Leute Gold" leitet den Strom jedenfalls besser als Eisen oder echtes Gold. :grr:

Nöööö, Gold liegt auf Platz 3 in der spezifischen Leitfähigkeitstabelle. Messing auf Platz 6 und Eisen auf Platz 7.

Ich habe mir dann für 2,89 Euro eine 4 mm Voll-Messingstange aus dem Baumarkt mitgenommen und dengel mir jetzt die Senkkopfstifte selber. So bekomme ich 37 Stifte aus einer Stange und hab noch Bastelspaß :zwinker:



Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3020
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#34 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Donnerstag 7. März 2013, 20:08

mddiddi hat geschrieben:Nöööö, Gold liegt auf Platz 3 in der spezifischen Leitfähigkeitstabelle. Messing auf Platz 6 und Eisen auf Platz 7.

Da haste natürlich Recht... war von mir ein Schuss ins blaue... :weglach:

mddiddi hat geschrieben:Ich habe mir dann für 2,89 Euro eine 4 mm Voll-Messingstange aus dem Baumarkt mitgenommen und dengel mir jetzt die Senkkopfstifte selber. So bekomme ich 37 Stifte aus einer Stange und hab noch Bastelspaß :zwinker:

Na dann viel Spass beim dengeln... :sound:

mfg


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

Benutzeravatar
Langnase
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5365
Alter: 57
Registriert: Sonntag 19. März 2006, 22:53

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#35 Ungelesener Beitragvon Langnase » Freitag 15. März 2013, 21:56

Ich oute mich hier mal als "Versuchskarnickel" und möchte meinen allerherzlichsten Dank an mddiddi aussprechen :kuss: .
Der neue Adapter für die geschützten Ultrafire Akkus funktioniert hervorragend :top:
Habe mir 2 Akkus in der Bucht gefischt und mittels Adapter und ein wenig Herzklopfen geladen.
Die Bude steht noch, der Recorder funktioniert und die Akkus sind noch ganz.
Obwohl sie mit 500 mAh etwas weniger Kapazität als die Originale (700 mAh) haben, lassen sich mindestens drei MD
bespielen. Wiedergabe (nach Volladung) habe ich nach dem vierten Durchgang bei einer 74er in SP abgebrochen.
Da war immer noch einer von den drei Ladebalken zu sehen.
Das isses :top: :applaus: Ich finde den Adapter mit den entsprechenden Akkus
als eine kleine Sensation in der MD-Welt.
Endlich können die schönen Recorder von Aiwa und JVC wieder benutzt werden. Bin total begeistert.

Nun hole ich mir den schon so lange gesuchten AIWA AM F70 :weglach:


Wer mit der Herde zieht sieht nur Ärsche

DarkBeauty
MD-NeuUser
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 24. Februar 2017, 02:41

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#36 Ungelesener Beitragvon DarkBeauty » Freitag 24. Februar 2017, 17:33

So ich belebe es mal wieder.
Ich arbeite gerade an einem Adapter aus dem 3D Drucker für die 3,6V UltraFire 10440 in der Passform eines AAA Akkus.

Die ersten Bilder vom ersten Prototyp
DSC03901.JPG

DSC03900.JPG

DSC03899.JPG


Passt einwandfrei ohne Wackeln und die AAA Batterie ist auch gut drinnen das sie nicht rausfällt.
Jetzt überlegen wie ich die Kontakte mache.

Werd wohl später noch einen Adapter machen der in die Orginale Form kommt und die Platine des Orginal Akkus nutzen kann.

Wobei ich noch wegen TrustFire 10440 noch überlege ob der Aiwa AM FM70 die angegebenen 3,7V verträgt da der orginale Akku 3,6V hat.

'Der Akku auf den Bild ist nur zu testen der grösse AAA



Benutzeravatar
xBikeaholix
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 140
Alter: 42
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:16

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#37 Ungelesener Beitragvon xBikeaholix » Freitag 24. Februar 2017, 19:32

Na ob der wirklich 3,7Volt hat bezweifle ich noch ... 3,6Volt ist da eher realistisch (3x1,2Volt Zellen = 3,6Volt)
Selbst wenn das doch so ist macht es nur 2,7% mehr aus - das sollte doch wohl tolleriert werden :top:


Decks:Sony MDS-JA333ES/JA3ES|JB940/30/20|JE780/480/440|E10/E12|501|503|W1|LSA1|MXD-D1/D40/D5C|Tascam MD 350|Onkyo MD 2321/2521|Marantz MD2020
Portis: Sony MZ-1|MZ-R2|MZ-NH1|MZ-B10|MZ-R900|NF810|N510|R500|R37|Sharp IM-DR580H|IM-DR410|MD-MT99|MD-MT290H|JVC XM-PX3
MD to PC: Sony MDS-NT1| MDS-PC3 + PCLK-MN10 + CAV-U5
Discman: Sony D-350|D-312|D-250|D-150|D-99|T-40
Boombox: Sony ZS-M30/ZS-M1/ZS-M7
Bookshelf: Sony CMT-DC500MD|Panasonic SA-PM35MD|JVC NX-MD1

Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3020
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#38 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Freitag 24. Februar 2017, 20:43

xBikeaholix hat geschrieben:Na ob der wirklich 3,7Volt hat bezweifle ich noch ... 3,6Volt ist da eher realistisch (3x1,2Volt Zellen = 3,6Volt)
Selbst wenn das doch so ist macht es nur 2,7% mehr aus - das sollte doch wohl tolleriert werden :top:

Hallo!
Das ist eine Lithiumzelle und keine drei nickelmettallhybrid Zellen.
Je nach Kontruktion hat eine Lithiumzelle 3,6 oder 3,7V
https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator

mfg


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

DarkBeauty
MD-NeuUser
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 24. Februar 2017, 02:41

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#39 Ungelesener Beitragvon DarkBeauty » Freitag 24. Februar 2017, 20:51

^^
naja ich müsste mal messsen was der akku nach laden normal hat.
der orginale akku hat ja noch ne steuerungsplatine drinnen



DarkBeauty
MD-NeuUser
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 24. Februar 2017, 02:41

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#40 Ungelesener Beitragvon DarkBeauty » Samstag 25. Februar 2017, 19:50

möchte jemand mit einen MD was ein LIB-902 benötigt sowie einen 3D Drucker und den Ultrafire Akku tester spielen?

Hab jetzt das 3D Modell soweit fertig und auch die Löcher für eine Messing Stange mit 4mm Durchmesser.
capture_001_25022017_190931.jpg


So siehts gedruckt aus:
DSC03904.JPG

DSC03907.JPG



Muss erst noch ne Messing Stange holen




Zurück zu „Selbstgebasteltes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast