Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

Elektronik rund um den und am (Hi-)MD-Walkman

Moderatoren: MD-Sammler, Team

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3017
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#1 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Freitag 16. Juli 2010, 18:26

Hallo.
An alle die einen Aiwa oder JVC Rekorder mit Lithiumakku besitzen.
AM-F65/F75/F80 JVC XM-R70... vielleicht noch andere.
Hier ist eine interessante Seite die beschreibt wie man den alten Lio Akku (Aiwa->LIB-902, JVC->BN-R3610) gegen einen anderen Akku austauschen kann. Der Autor hat dafür einen Sony Akku gefunden der in etwa in den Schacht passt. Allerdings muss das Gehäuse geöffnet werden damit man zwei Drähte auf der Platine löten kann.
Dieser Ersatz-Akku nennt sich LIS 1259 und ist eigentlich für ältere Sony PDA's gedacht, gibs übrigens bei Eba... für ca. 9,90€.

mfg
Zuletzt geändert von MDAchim am Mittwoch 25. August 2010, 16:07, insgesamt 1-mal geändert.


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

Benutzeravatar
Späteinsteiger
Administrator
Administrator
Beiträge: 3253
Registriert: Samstag 26. Januar 2008, 17:35

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#2 Ungelesener Beitragvon Späteinsteiger » Samstag 17. Juli 2010, 09:28

Gute Idee, mich haben gerade diese Akkus immer davon abgehalten, mir einen alten Aiwa zuzulegen.
Nun wäre es eine Überlegung wert. Der Umbau ist auch sehr gut beschrieben, das verstehe sogar ich :top:
Danke für den Hinweis

Grüße
Späteinsteiger
Zuletzt geändert von Späteinsteiger am Montag 20. September 2010, 17:49, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Zeitreisender
MD-Einsteiger
MD-Einsteiger
Beiträge: 45
Registriert: Montag 14. Juni 2010, 07:18

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#3 Ungelesener Beitragvon Zeitreisender » Freitag 23. Juli 2010, 04:14

Ich habe mir die Seite auch schon vor einer Weile mal angeguckt und finde die Idee mit dem Sony-Akku an und für sich gut, aber es hat auch Nachteile. An der Platine möchte ich mich nicht wirklich zu schaffen machen, zumal die Lötpunkte ziemlich klein sind. Mich ärgert es zwar, das kein Hersteller einen Nachbau dieses Typs produziert, aber der fest angelötete Akku-Ersatz hat einen gravierenden Nachteil. Ich verwende z.B. meine Geräte sehr oft mit dem Strom aus der Steckdose! Da wäre ein fest eingebauter Akku nicht so gut. Dieser würde sich jedesmal aufladen sobald das Netzteil angeschlossen wird. Der Akku lässt sich vermutlich bis zu 300 mal aufladen. Danach hieße es dann wieder - Lötkolben anheizen und Gerät aufschrauben!

Btw: Wer bisher noch keinen Aiwa AM-F70/80 gehört hat, der hat was verpasst! Meiner Meinung nach ist der AM-F70 mit Abstand der lauteste Recorder, von allen bisher von mir erworbenen und getesteten Geräten (siehe Signatur). Er bietet glasklare Höhen und knackige saubere Bässe, wie ich sie zum Teil nur ansatzweise bei einigen anderen Geräten heraushöre. Für meinen Test benutzte ich die Kopfhörer Sony MDR-A44 und Denon AH-D1001. Während ich am Aiwa die Lautstärke auf den Wert 8 eingestellt hatte (max. 20), musste ich bei den Sharp Modellen die Regler zw. 16 und 20 einstellen (max. 30), um dieselbe Lautstärke zu erreichen. Aber nicht nur die Lautstärke ist beeindruckend, auch die saubere Kanaltrennung ist bemerkenswert. Man spürt regelrecht wenn z.B. ein Effekt von links nach rechts wandert. Außerdem sind die Aiwa Modelle AM-F70/F80 die einzigen portablen MD Recorder, die sowohl am Gerät als auch an der FB ein hintergrundbeleuchtetes Display besitzen. Warum haben die anderen Hersteller das nicht auch für ihre Geräte übernommen. Gerade am Abend im gedimmten Licht, wenn ich eine CD aufnehme, möchte ich die Hintergrundbeleuchtung nicht mehr missen.



Benutzeravatar
Langnase
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5365
Alter: 57
Registriert: Sonntag 19. März 2006, 22:53

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#4 Ungelesener Beitragvon Langnase » Freitag 23. Juli 2010, 12:18

:weglach: :weglach: :weglach:
Das hat Aiwa dem Erfinder abgeguckt!
Der MZ1 von Sony, das Ur-Gerät, hat neben dem optischen Ausgang und der Restore-Funktion,
auch eine Displaybeleuchtung (bei Netzbetireb)! :top: Der reine Player MZ 2P übrigens auch!
Viel, viel später brachte Sony dann den Net-MD MZ-S1 "Sport" raus. Der hat ebenfalls ein be-
leuchtetes Display. Bei Sharp gibt es den MD-MT866 der einen kreisförmigen "Lichteffekt" um das
Display herum hat. Das ist aber eher ein Spaßeffekt, weniger eine brauchbare Beleuchtung.


Wer mit der Herde zieht sieht nur Ärsche

Benutzeravatar
Zeitreisender
MD-Einsteiger
MD-Einsteiger
Beiträge: 45
Registriert: Montag 14. Juni 2010, 07:18

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#5 Ungelesener Beitragvon Zeitreisender » Freitag 23. Juli 2010, 17:16

Langnase hat geschrieben:Das hat Aiwa dem Erfinder abgeguckt!

Okay, da magst du recht haben. :zwinker: Dennoch hat Aiwa immer wieder versucht, eigene Ideen in ihre Produkte mit einfließen zu lassen. Zum Beispiel das legendäre Jog-Dial Rad (Multi Jog), mit dessen Hilfe die Lautstärke geregelt werden kann, eine blitzschnelle Titelauswahl mit der Titelsuchfunktion vorgenommen werden konnte, eine fixe Betitelung der MDs ermöglicht, sowie beim Editieren von Titeln (Spuren) behilflich ist. Also dieses kleine Rädchen ist wirklich eine enorme Erleichterung. :top:

Langnase hat geschrieben:Bei Sharp gibt es den MD-MT866 der einen kreisförmigen "Lichteffekt" um das Display herum hat.

Das blaue Licht habe ich nicht länger als 5 min. mit ansehen können, dann habe ich es deaktiviert. Wie du bereits geschrieben hast - nur ein netter Gimmik. :achja:
Ich habe mir neulich den 866er im neuwertigen Zustand und mit OVP aus der Bucht geangelt. Der Klang ist jedenfalls sehr gut! Nur wenn ich ihn über das Stromnetz betreiben will, finde ich Sharp's Lösung mit der Station echt blöd! Mir würde es besser gefallen, wenn das Gerät mit einer eigenen Netzbuchse ausgestattet wäre. So ist es einfach nur umständlich, wenn man MDs wechseln muss. Das widerum bringt mich auf den 877er. Der hat doch auch so eine Station, oder? Das Chassis und die Unterseite des 877er sieht jedenfalls genauso aus, wie das des 866er. Könnte es sein, das die inneren Werte beider Geräte "fast" identisch ist, mal abgesehen von der MDLP Funktionalität, dem anderen Display und den 3 LEDs.

Apropos Hintergrundbeleuchtung: Wenn Sharp damals z.B. seine Top-Modelle DR470 und DR580 damit ausgestattet hätte, würde man diese Geräte wohl als perfekt bezeichnen können. Schade! Stattdessen haben sich viele Hersteller letztendlich mit der hintergrundbeleuchteten FB zufrieden gegeben.



Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3017
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#6 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Freitag 23. Juli 2010, 17:32

Zeitreisender hat geschrieben:Ich habe mir die Seite auch schon vor einer Weile mal angeguckt und finde die Idee mit dem Sony-Akku an und für sich gut, aber es hat auch Nachteile. An der Platine möchte ich mich nicht wirklich zu schaffen machen, zumal die Lötpunkte ziemlich klein sind. Mich ärgert es zwar, das kein Hersteller einen Nachbau dieses Typs produziert, aber der fest angelötete Akku-Ersatz hat einen gravierenden Nachteil. Ich verwende z.B. meine Geräte sehr oft mit dem Strom aus der Steckdose! Da wäre ein fest eingebauter Akku nicht so gut. Dieser würde sich jedesmal aufladen sobald das Netzteil angeschlossen wird. Der Akku lässt sich vermutlich bis zu 300 mal aufladen. Danach hieße es dann wieder - Lötkolben anheizen und Gerät aufschrauben!

Hi
Also das ist nun wirklich kein Problem. An dem Ersatzakku ist ja schon ein kleiner Stecker dran, man braucht den ja nicht ab zu schneiden, sondern lässt den schön dran. Dann besorgt man sich das entsprechende Gegenstück, lötet dort zwei Drähte dran die wiederum an die Platine gelötet werden. Da der Ersatzakku ja ein wenig kleiner ist bleibt im Rekorder noch genug Platz um den Stecker unter zu bringen, vorzugsweise nah an der Klappe damit man leicht an ihn ran kommt.

Apropos Hintergrundbeleuchtung: Wenn Sharp damals z.B. seine Top-Modelle DR470 und DR580 damit ausgestattet hätte, würde man diese Geräte wohl als perfekt bezeichnen können.

Bei dem DR580 ist das Display ja in der Docking eingebaut, das wär sogar machbar dieses zu beleuchten...

Ps.: Übrigens hat der R3 von Sony auch schon ein JogDial, oder wie man's auch immer nennen möchte, mit dem konnte man auch schon gut Titelnamen eingeben. Wann erschien der erste Aiwarekorder nochmal...?? :zwinker:

mfg


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3017
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#7 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Donnerstag 29. Juli 2010, 18:37

So... ging ja schneller als geglaubt.
Habe mir die Tage einen AM-F70 ersteigert (genaueres im Tread "das habe ich heute gekauft")
Hatte mir auch schon vorher einen Nachbauakku besorgt.
[album]1758[/album]
Dieser Nachbauakku ist eigentlich für Sony PDA's gedacht. passt aber auch in Aiwa und JVC Modelle mit Lithiumakku.
Also Ersatz für den BN-R3610 von JVC und den LIB-902 von Aiwa.
Bisschen Bastelgeschick muss man allerdings schon haben.
Im Gegensatz zu der auf dieser Seite gemachten Vorschlages die Drähte direkt anzu löten, habe ich eine kleine Steckverbindung dazwischen gemacht.
Auf den Bildern kann man das gut sehen. Außerdem sieht man, das genug Platz im Schacht für die Drähte und Steckverbindung ist.
Wollte eigentlich diesen Akku in den JVC einbauen, da aber die Platzverhältnisse bissel anders sind, habe ich den funktionierenden Akku von Aiwa erstmal in den JVC geschoben.
Den Nachbauakku dann in den Aiwa gebaut. Da ganze funzt sogar und der Akku wird auch schön geladen.

mfg
[album]1757[/album]
[album]1756[/album]
[album]1755[/album]


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

Benutzeravatar
NoNameNeeded
MD-Freak
MD-Freak
Beiträge: 2728
Alter: 39
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 15:34

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#8 Ungelesener Beitragvon NoNameNeeded » Donnerstag 29. Juli 2010, 20:53

Ihr Auskenner seid echt beneidenswert.
Ich kann schon froh sein wenn ich eine Glühbirne möglichst unfallfrei wechseln kann.


In Verwendung: Sony MDS-W1, Sony MDS-S40, Sony MZ-NF520D
Die restlichen Geräte sind im Profil aufgeführt.

Stuckemuck
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2005, 09:16

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#9 Ungelesener Beitragvon Stuckemuck » Samstag 14. August 2010, 20:52

Hi!

Wie sieht's mit 'nem Langzeittest aus? Hast Du schon irgendwelche Nachteile erlebt, oder funktioniert das Laden einwandfrei?
Mich würde auch die ungefähre Laufzeit interessieren. Bei normaler Lautstärke würde ich auf 5-6 Stunden schätzen, vielleicht ein bisschen mehr.
Außerdem interssant: Wie schnell ist der Akku vollgeladen?

Da ich meinen Aiwa F-65 auch sehr mag und der Akku mittlerweile nach gut 10 Jahren auch recht platt ist, wäre das ja die ideale Lösung.

Alf



Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3017
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#10 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Sonntag 15. August 2010, 10:52

Hallo
Die Kapazität ist in etwa dem des original Akkus. Ladezeit und Spieldauer sind demnach auch in etwa so wie es in der Bedienungsanleitung steht.

mfg


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

Benutzeravatar
Langnase
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5365
Alter: 57
Registriert: Sonntag 19. März 2006, 22:53

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#11 Ungelesener Beitragvon Langnase » Dienstag 24. August 2010, 22:18

Wie heißt der Akku genau? Kann in der Bucht nichts finden!


Wer mit der Herde zieht sieht nur Ärsche

mannermoe
MD-Fan
MD-Fan
Beiträge: 381
Registriert: Samstag 4. November 2006, 23:41

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#12 Ungelesener Beitragvon mannermoe » Dienstag 24. August 2010, 23:35

Der heißt LIS1259, steht ja auch in der verlinkten Seite.
Einfach mal lesen ;)
Sind im Moment 6 Auktionen von 2 deutschen Anbietern bei Ebay für 9,70 bzw. 9,79 € aber auch bei diversen Akku-Shops nicht wesentlich teurer.

gruß mannermoe



Benutzeravatar
Langnase
MD-Forenbewohner
MD-Forenbewohner
Beiträge: 5365
Alter: 57
Registriert: Sonntag 19. März 2006, 22:53

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#13 Ungelesener Beitragvon Langnase » Mittwoch 25. August 2010, 16:00

Danke, war zu bequem... :zwinker:


Wer mit der Herde zieht sieht nur Ärsche

Benutzeravatar
Zeitreisender
MD-Einsteiger
MD-Einsteiger
Beiträge: 45
Registriert: Montag 14. Juni 2010, 07:18

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#14 Ungelesener Beitragvon Zeitreisender » Freitag 27. August 2010, 21:18

MDAchim hat geschrieben:So... ging ja schneller als geglaubt.

Also die Lösung mit dem kleinen Stecker zwischen Akku- und Gerätkabel ist perfekt. Dein Akkueinbau selbst ist dir wirklich sehr gut gelungen. :top: :applaus:
Aber meine F70-Geräte sollen im Originalzustand erhalten bleiben (weil Neuzustand). Dennoch juckt es mich in den Fingern es auch mal zu versuchen, aber dann nur an meinen F65-Geräten. :D

Wo gibt es eigentlich diesen kleinen Stecker zu kaufen?



Benutzeravatar
MDAchim
MD-Süchtiger
MD-Süchtiger
Beiträge: 3017
Registriert: Montag 18. August 2003, 16:55

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#15 Ungelesener Beitragvon MDAchim » Freitag 7. Januar 2011, 14:34

Zeitreisender hat geschrieben:Wo gibt es eigentlich diesen kleinen Stecker zu kaufen?

Das sind eigentlich ganz simple Platinenstecker und Buchsen, die es überall gibt wo es auch Elektronikkleinteileteile gibt

mfg


Sony: MZ-RH1 MZ-DH10P MZ-RH10 MZ-RH910 MZ-RH710 MZ-NHF800 MZ-NH600 MZ-NH1 MZ-EH70 MZ-EH50 MZ-NF520D MZ-E310 MZ-N510 MZ-B10 MZ-N10 MZ-N910 MZ-N710 MZ-N707 MZ-R909 R909 R900 MZ-R70 MZ-R37 MZ-R50 MZ-R35 MZ-E20, MZ-R3 MZ-1 // Sharp: DR580 DR470 DR410 MT180 MT888 SR50 MT15 // Aiwa: NX9 NX1 F70, AIWA AM-F3 HX400 // Panasonic: MJ55D blau MR200 // JVC: XM-R70 XM-PX3 // Kenwood: DMC-G7R //
MD-105FX Hi-MD/MDS-JA333ES/MXD-D5C/MDS-JE780/MDS-JE640/MZ-R5ST/MDS-JE510 / Aiwa CSD-MD5 / Sony ZS-M1 / Casio ZD-1 / JVC UX-A70MDR
C8500R/C670/66XLP/XA-C30/connects2

m_hbg
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 56
Registriert: Dienstag 29. November 2005, 14:41

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#16 Ungelesener Beitragvon m_hbg » Freitag 7. Januar 2011, 20:50

MDAchim hat geschrieben:
Zeitreisender hat geschrieben:Wo gibt es eigentlich diesen kleinen Stecker zu kaufen?

Das sind eigentlich ganz simple Platinenstecker und Buchsen, die es überall gibt wo es auch Elektronikkleinteileteile gibt

mfg



Der orgi Stecker an dem Ersatz-Akku sieht mir ganz noch einen Stecker aus dem PC-Bereich aus(> 3,5 FDD-LW oder von sonstigen PC Zubehör) und es sollte eigentlich nicht schwer sein das Gegenstück zu besorgen damit man beim Akku-Wechsel nicht dauerhaft rumlöten/-schnipzeln muß.


Anbei auch noch ein weiterer Gedanke zur Schohnung des Ersatz-Akkus....

Da ja im Grunde genügend Platz zur Verfügung steht nachdem man den Akku eingebaut hat und weil ich denke dass es wohl besser ist wenn der geladene Akku nicht dauerhaft angeschlossen ist wenn der Player am Stromnetz hängt, denke ich dass es eine gute Idee wäre wenn man sich bspw einen Microschalter besorgt und diesen dann irgendwie gleich hinter der Batt-Klappe verlegt(> vllt mit Kleber fest am dortigen Batt-Ende?) so dass man dann einfach nur die Batt-Klappe aufmachen muß und mit einen Druck auf den Schalter die Batt "abklempt" bzw wieder "anklempt"!?


Und abschließend noch etwas zur Akku-Kapazität
Ich weiß nicht in wie weit es den Kohl fett macht, aber es scheint wohl Akkus mit 650 und 700 mAh zu geben. Allerdings habe ich die 700er nur in den USA gesehen.
Die große Frage wäre nun, wo man auch hier in EU den 700er bekommt und ob sich die 50 mAh je nach Gerät überhaupt bemerkbar machen!?


m_hbg



Stuckemuck
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2005, 09:16

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#17 Ungelesener Beitragvon Stuckemuck » Samstag 18. Juni 2011, 18:29

Also, ich hab' mir mal einen passenden Ersatzakku besorgt und soeben in meinen Aiwa F-65 eingelötet.
Da ich den Player design- und klangmäßig eh' sehr mag, werde ich ihn mal ein wenig belasten um zu sehen, wie es mit dem Akku im täglichen Einsatz läuft.
Allerdings hatte ich keinen entsprechenden Stecker parat, sodass ich zumindest das Minuskabel direkt angelötet habe (das Pluskabel wird ja sowieso verlängert und an der Verbindungsstelle der Kabel extra abgeschirmt).
Mal sehen, wie lange der Akku vernünftig Saft liefert.

Alf



Benutzeravatar
Wulli
MD-Veteran
MD-Veteran
Beiträge: 8703
Registriert: Mittwoch 18. Dezember 2002, 12:34

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#18 Ungelesener Beitragvon Wulli » Samstag 18. Juni 2011, 23:56

Undedingt weiter berichten!!! :top:
Wulli, bekennender F-65-Fan. Habe 4 Stück. Noch halten alle Akkus und 1 F-65 hat sich vorgestern selbst repariert > Terminator F-65 :)
Aber irgendwann wird die Zeit für geniale Ersatz-Akkus kommen...


Seid ihr Schafe? - Warum lasst ihr euch dann scheren?

Flanger
MD-Liebhaber
MD-Liebhaber
Beiträge: 317
Registriert: Freitag 17. Juli 2009, 14:16

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#19 Ungelesener Beitragvon Flanger » Montag 20. Juni 2011, 17:39

Werde mir demnächst auch mal den Ersatzakku kommen lassen. Da ich schon 2* AM-F70 besitze (einer so gut wie neu, der andere etwas aufgehübscht) werde ich mal versuchen, den Ersatzakku in Harz zu gießen, damit das Originalmaß erreicht wird. So kann ich beliebig wechseln und brauch auch nichts löten :zwinker:

Hat jemand mit denm Umbau schon mal die Spieldauer gemessen ?
Der F-70 hat ja noch ein externes Batteriefach mit 3* Mignon, diese mit 2800 mA bestückt, lauft das Teil sicherlich mehrere Tage.
Nur wird das ganze zum rumschleppen etwas unhandlich.
Dafür hab ich aber genügend andere Modelle *hust* :mrgreen:



Benutzeravatar
Karpatenhund
MD-Profi
MD-Profi
Beiträge: 716
Alter: 46
Registriert: Montag 20. Oktober 2003, 03:30

Re: Akkutausch bei JVC und Aiwa Modellen

#20 Ungelesener Beitragvon Karpatenhund » Dienstag 16. Oktober 2012, 00:55

Nur als Ergänzung:
Es gibt 3,6v LiIon Akkus in Form einer AAA(Micro)-Batterie.
Diese passen ziemlich gut in den Batt.schacht beim AIWA.
Mit etwas Bastelgeschick sollte der Einbau klappen, es muß lediglich die Länge ausgeglichen werden
sowie das Volumen etwas aufgepolstert.
Ansonsten haben die Akkus 500MaH, was nicht ganz an das Original (700) herankommt,aber ausreichend sein sollte.
Für 2 Akkus zahlt man momentan 10 Euro, also nicht die Welt.
Man findet sie durch Suche bei Ebay unter "3,6V AAA", Bezeichnung : UltraFire 10440


...das ist ein spezialgelagerter Sonderfall!

##MZ-NH1 (2x) # MZ-RH1 #MZ-RH10 (gold) # MZ-NH900 # MZ-R909 # MZ-R35 # Sharp MD-MS200# Sharp MD-MT866 #AIWA AM-F70 #Sennheiser PX-100##Grado SR60i # iGrado ## Sony MDR-EX90 ## Sony MDS-JE640 # Goodmans GMD 16


Zurück zu „Selbstgebasteltes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste