Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

Fragen zu analogen / digitalen Aufnahmen von Line-in, PC (Soundkarte) und Mic-in (Liveaufnahmen)

Moderator: Team

Nachricht
Autor
Nostalgix
MD-NeuUser
Beiträge: 12
Registriert: Montag 14. März 2016, 15:28

Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#1 Ungelesener Beitragvon Nostalgix » Dienstag 22. März 2016, 08:58

Hallo,

nachdem ich mich nun meiner neuen Leidenschaft widme, meine Schallplatten auf MD aufzuzeichnen, ein paar Fragen mit der Bitte um Tipps:

Welche Aussteuerungspegel sind empfehlenswert oder gibt es dafür keine allgemeingültige Regel? In Abhängigkeit der Platte muss ich z. B. die Aufnahme einer vergleichsweise ruhigen LP Buana Vista Social Club gemessen am max. Peak mit db+7 mit dem 940er höher aussteuern als mit dem 920. Die Aufnahme ist beim Abspielen auf dem 930 alllerdings perfekt ausgesteuert und klingt wie die Platte selbst.

In den Pausen zwischen den Titeln sind auf der Skala noch immer 3 Markierungen sichtbar, oder sollten diese mit Ausnahme von vereinzeltem Knistern theoretisch zwischen null bis eins liegen und man sollte dann insgesamt lieber unterhalb des höchsten Peaks als Orientierungspunkt bleiben?

Danke für Tipps
Gruß
Nostalgix



Benutzeravatar
Numinos
technischer Administrator
technischer Administrator
Beiträge: 2055
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 01:34

Re: Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#2 Ungelesener Beitragvon Numinos » Donnerstag 6. Oktober 2016, 19:25

Hallo, da ein Großteil an erhältlichen Vinyls/Schallplatten recht dynamikreich sind, bis du auf der sicheren Seite, wenn der maximale Pegel (sprich, die lauteste Stelle auf der Platte oder Plattenseite) bei sagen wir -1dB steht. Manchmal auf 0dB ist auch noch in Ordnung, nur "over" solltest du vermeiden, da hierbei eben Übersteuerungen auftreten, die gerade bei digitalen Aufzeichnungen den Klang an dieser Stelle deutlich verzerren können.


~ MiniDisc zu Hause: AKG K601 verstärkt durch Bravo Audio Ocean am Sony MDS-JB930QS mit zuschaltbarem Sony SEQ-411
- sekundär: AKG K240 Monitor 600Ohm verstärkt durch Musical Fidelity V-CAN II am Kenwood DMF-3020
Plattenspieler: Sony PS-LX250H
Kompaktkassetten-Deck: Denon DR-M11


~ MiniDisc mobil: AKG K450 am Sharp MD-DR470 bzw. :himd: mit Sony MZ-RH1/Sony MZ-NH900
- sekundär Sony Vaio Pocket VGF-AP1L


Warum MD? * Ich rette verlorene MD-Aufnahmen! * QHiMDTransfer statt SonicStage


Letzte Profil-Aktualisierung: 11.02.2017

Benutzeravatar
NoNameNeeded
MD-Freak
MD-Freak
Beiträge: 2730
Alter: 39
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 15:34

Re: Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#3 Ungelesener Beitragvon NoNameNeeded » Mittwoch 19. Oktober 2016, 22:25

Als allgemeingültige Grundregel gilt: So hoch aussteuern wie möglich, allerdings so, dass die Aufnahme gerade noch nicht übersteuert.
Der Grund dafür ist, dass man einen möglichst hohen Rauschabstand erzielen möchte.
Der Rauschabstand ist der Abstand zw. dem Nutzsignal (also der Musik) und dem Grundrauschen des Aufnahmemediums oder auch das durch den AD-Wandler entsteht usw...
Je geringer der ist, umso mehr (unerwünschtes) Rauschen handelst du dir ein.
Mal als Extrembeispiel:
Nehmen wir an du nimmst Musik nur ganz ganz leise auf (also demnach auch mit ganz geringem Rauschabstand). Bei der Wiedergabe würdest du dann die Lautstärke so stark erhöhen müssen um die Musik in angenehmer Lautstärke hören zu können, dass du gemeinsam mit der Musik auch das Grundrauschen massiv verstärken würdest. Das Rauschen wäre also fast so laut wie die Musik selbst.
Keine empfehlenswerte Idee.
Deswegen eben so laut wie möglich, aber so dass es noch nicht übersteuert.

Dass du bei deiner Aufnahme auch in Pausen einen sichtbaren Lautstärkepegel hast, sollte dich nicht dazu verleiten die Aufnahmelautstärke zu verringern, das Rauschen ist halt nun mal so auf der Platte (inklusive Knistern). Eine Verringerung des Aufnahmepegels würde an dem Verhältnis zwischen Rauschen und Knistern auf der Platte vs. Musik rein gar nichts ändern, eine Verringerung des Pegels hätte nur zur Folge dass du dir wie oben erklärt nur noch zusätzliches Rauschen einhandest.
Und was die unterschiedl. Aussteuerungspegel der Decks betrifft: Tja, sollte wohl theoretisch keine solchen Unterschiede geben, praktisch sind die aber wohl normal zu erwarten.
Das wichtigste Messgerät sind deine Ohren, steuere eben so aus, dass es so laut wie möglich ist aber noch nicht übersteuert.
Blöderweise gibt bei Sony-Decks nicht mal die Over-Anzeige einen sicheren Hinweis auf wahrnehmbare Übersteuerung, es kann auch gut sein, dass die Over-Anzeige öfter aufleuchtet und dennoch nichts übersteuert klingt.
Am besten wird es sein, du suchst dir den jeweils lautesten Song deiner Platte und probierst verschiedene Aussteuerungen aus und hörst dir dann das Ergebnis mit guten Kopfhörern an.
Die für diesen Song richtige Aussteuerung wird aller Wahrscheinlichkeit nach dann auch die richtige Aussteuerung für die Aufnahme der gesamten Platte sein (es sei denn es handelt sich um Sampler mit Liedern von unterschiedlichen Interpreten).


In Verwendung: Sony MDS-W1, Sony MDS-S40, Sony MZ-NF520D
Die restlichen Geräte sind im Profil aufgeführt.

Benutzeravatar
ST1100Y
MD-Liebhaber
MD-Liebhaber
Beiträge: 250
Alter: 52
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 19:29

Re: Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#4 Ungelesener Beitragvon ST1100Y » Freitag 21. Oktober 2016, 17:15

NoNameNeeded hat geschrieben:Am besten wird es sein, du suchst dir den jeweils lautesten Song deiner Platte...

Genau, normalerweise kennt man seine Alben ohnehin soweit und weiß welcher track den höchsten Pegel um dies dann als Referenz :zwinker:

Sehr hilfreich: Platten-Waschmaschine... selbst auf neuen, unbespielten Platten sind Produktionsrückstände welche für "Pausenrumpel" sorgen.
Wird die Schallplatte adäquat gereinigt, reduzieren sich Knack & Knister auf ein Minimum... präzises divide<>rehershal Edit erledigt den Rest.


MD's: Sony: MZ-R500, MZ-N1, MZ-RH1, MDS-501, MDS-E52, MDS-JA3ES; Sharp MD-MT290H(BK)
Toys: NAD T754, C272, C541i, T531, C660, 613, IPD2, ProJect 2.9 Classic
Wandler: VOX251, Couplet (centre & rears)

nowawes
MD-NeuUser
Beiträge: 1
Registriert: Montag 1. Januar 2018, 22:38

Re: Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#5 Ungelesener Beitragvon nowawes » Montag 1. Januar 2018, 23:01

Hat jemand eine Idee, warum sich mein MDS-JB940 bei Vinyl auf einmal nur noch bis etwa zur Hälfte aussteuern lässt (-8). Vor kurzem ging es noch bis 0. Und die rote "over" Anzeige leuchtet jetzt auch dauernd.



Benutzeravatar
bo0zZe
MD-Elite
MD-Elite
Beiträge: 1267
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 18:37

Re: Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#6 Ungelesener Beitragvon bo0zZe » Dienstag 2. Januar 2018, 11:58

Ich kann es dir nicht sagen , bei mir ist es aber genauso am JA333
Mein MD133 hat sogar noch niedrigeren Pegel - da wüsste ich auch gerne woran das liegt. Habe nur hochwertige Kabel

Gruss


:Himd:6 x NH 600 - 5x NH700 - 2 x NH900 - 2x NH1 - 3x RH910 - RH10 - 2x DH10P - 4x RH1 & 1x M200- - MZ-EH930 - MZ-NH3D
Sony zuviele :D
Sharp DR420 - DR470 - 4x DR580 - MD-DS70

Benutzeravatar
xBikeaholix
MD-Amateur
MD-Amateur
Beiträge: 140
Alter: 42
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:16

Re: Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#7 Ungelesener Beitragvon xBikeaholix » Dienstag 2. Januar 2018, 19:52

Ist vielleicht ein anderer Phonoverstärker im Einsatz als vorher? Kannst Du am Phono-Pre eine andere Vorverstärkung wählen? Ist diese evtl. verstellt worden?
Bei mir geht er aber auch nicht ganz bis Null. Das finde ich aber ok. Ich steuere nie bis voll aus. Der Grund ist: Ich höre oft nur leise. In diesem leisen Bereich sind meistens die LS-Potis am Verstärker kanalungleich. Also lieber etwas mehr "verstärkt".
Trotzdem mal die Frage: wenn er nur bis zur Hälfte aussteuert, warum ist dann die "Over-Anzeige" rot? Da ist doch dann was nicht in Ordnung ...
Und allgenein gesprochen sind auch nicht alle Platten gleich laut produziert - klar.

Grüße
Bike


Decks:Sony MDS-JA333ES/JA3ES|JB940/30/20|JE780/480/440|E10/E12|501|503|W1|LSA1|MXD-D1/D40/D5C|Tascam MD 350|Onkyo MD 2321/2521|Marantz MD2020
Portis: Sony MZ-1|MZ-R2|MZ-NH1|MZ-B10|MZ-R900|NF810|N510|R500|R37|Sharp IM-DR580H|IM-DR410|MD-MT99|MD-MT290H|JVC XM-PX3
MD to PC: Sony MDS-NT1| MDS-PC3 + PCLK-MN10 + CAV-U5
Discman: Sony D-350|D-312|D-250|D-150|D-99|T-40
Boombox: Sony ZS-M30/ZS-M1/ZS-M7
Bookshelf: Sony CMT-DC500MD|Panasonic SA-PM35MD|JVC NX-MD1

Benutzeravatar
bo0zZe
MD-Elite
MD-Elite
Beiträge: 1267
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 18:37

Re: Aussteuerung analoge Vinylaufnahme

#8 Ungelesener Beitragvon bo0zZe » Freitag 5. Januar 2018, 08:52

Ich glaube er meint der tiefste mögliche Pegel ist -8 und geht bis in den over Bereich ??
Jedenfalls hab ich es nie verstanden wieso 2 verschiedene Decks sich bei mir so unterschiedlich aussteuern lassen.
Und ich habe schon mittels Isopropyl die Cinch Buchsen gereinigt und so weiter

Wäre prinzipiell nicht schlimm wenn Geräte da unterschiedlich sind.
Allerdings kann ich mit dem :himd: Deck wesentlich weniger hoch aussteuern obwohl dort die Auswahl auf bis zu +18dB geht :wand:

Die letzten 10dB bewirken keine Änderung des Pegels , deshalb nehme ich immer den kleinstmöglichen

Gruss


:Himd:6 x NH 600 - 5x NH700 - 2 x NH900 - 2x NH1 - 3x RH910 - RH10 - 2x DH10P - 4x RH1 & 1x M200- - MZ-EH930 - MZ-NH3D
Sony zuviele :D
Sharp DR420 - DR470 - 4x DR580 - MD-DS70


Zurück zu „1:1 Echtzeit-Aufnahmen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste