Mikro vs. Digital-Aufnahmegerät

Diskussion über die neuen (nicht nur) mobilen digitalen Recorder mit Flashspeicher oder Festplatte

Moderator: Team

Nachricht
Autor
ricci
MD-NeuUser
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 30. September 2008, 16:12

Mikro vs. Digital-Aufnahmegerät

#1 Ungelesener Beitragvon ricci » Dienstag 30. September 2008, 16:23

Hello!
Nice Forum!
Hier meine Denke:
Will gute Interviews aufnehmen. Bin überzeugter MD-Nutzer seit Jahren; aber eben als LineIN-nur-Musik-hörer. Jetzt müssen Live-Aufnahmen her. Habe mir ein BILLIGbillig-Mikro gekauft (Teccus eben), das geht nur, wenn ich 2cm davor den Mund ranhalte.

Was besseres muss her :?: (Mein Budget ist eben sehr klein).

Möchte/kann! nicht mehr als 100Eur ausgeben und denke an

Mikro kaufen

oder

eben
http://www.thomann.de/de/swissonic_mdr2.htm


Die zweite Wahl hieße Abschied vom MD. Ist aber vielleicht besser im Handling. Der XM-R70 ist schon was für feingliederige Finger.
Freue mich sehr über Eure Antworten!



Benutzeravatar
SharpSony
Administrator a.D.
Beiträge: 9576
Registriert: Donnerstag 16. Dezember 2004, 16:34

Re: Mikro vs. Digital-Aufnahmegerät

#2 Ungelesener Beitragvon SharpSony » Mittwoch 1. Oktober 2008, 14:58

Hallo und willkommen im Forum!

Du solltest zunächst die Frage beantworten, wozu du die Interviews benötigst. Sollen sie, möglicherweise zwecks Veröffentlichung/Sendung, auf einen PC übertragen und dort weiter verarbeitet werden? Dann wäre es sicherlich sinnvoll, zu einem Aufnahmegerät à la Swissonic MDR-2 zu greifen, da diese modernen Recorder eine schnelle und verlustfreie Übertragung auf den Computer ermöglichen. Die MD-Aufnahmen müsstest du erst aufwendig analog in Echtzeit überspielen, sprich mit dem PC aufnehmen.

Aber selbst wenn du zu einem modernen Digitalrecorder greifst, solltest du ein gutes externes Mikrofon dazu kaufen. Denn die eingebauten Mikros neigen dazu, den Griffschall (Bediengeräusche) mit aufzuzeichnen.

Dein Billigmikrofon ist ein dynamisches Gesangsmikrofon, also relativ unempfindlich, da es ja nur die Stimme des Sängers oder der Sängerin übertragen soll und nicht die Instrumente im Hintergrund. Es ist also ganz normal, dass du es relativ dicht an den Mund halten musst. Außerdem solltest du darauf achten, den Mikrofoneingang (Mic-in) deines MD-Recorders zu benutzen (nicht den Line-in). Falls die Qualität dennoch nicht ausreicht, musst du ein besseres Mikro kaufen, am besten ein Elektret-Kondensator-Mikrofon. Hier gilt: Je teurer, desto besser.


Sharp MD-SR70, MD-MT80, 2 x MD-MT180, MD-MT190, MD-MT270, MD-DR470, Sony MZ-R30, MZ-R37, MZ-R50, MZ-R700, MZ-R909, MZ-N510, MZ-NH700, MZ-NH900, MZ-RH10, MZ-RH910, MZ-RH1, Aiwa AM-F80, Kenwood DMC-J7R


Zurück zu „Alternativen zur (Hi-)MD“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste